3. Oktober bis 9. November 2014

"Sie waren Nachbarn"
gelüchtet, deportiert, ermordet

Mittendrin in Rehburg und Bad Rehburg haben über Jahrhunderte Juden gelebt. Bis zur Zeit des Nationalsozialismus. Alltägliche Episoden aus dem Leben der Juden vor der NS-Zeit zeigt diese Ausstellung. Aber auch Szenen der Unterdrückung, Verfolgung, Gewalt – und der Zivilcourage. Solche von der Angst, die diese Rehburg-Loccumer Nachbarn hatten. Und den Konsequenzen, die sie zogen.
Kombiniert werden die Szenen aus dem Geschehen in Rehburg-Loccum mit der Ausstellung ‚Stätten jüdischer Kultur und Geschichte in den Landkreisen Diepholz und Nienburg/Weser’. Diese Wanderausstellung geht den Zeugnissen jüdischen Lebens in den Landkreisen Nienburg und Diepholz nach und sucht nach den wenigen verbliebenen Spuren der jüdischen Gemeinden. Innerhalb des Ausstellungszeitraumes werden verschiedene Angebote gemacht.
Beachten sie bitte auch die zahlreichen Angebote zur Ausstellung (- mehr unter Veranstaltungen)!
Weitere, ausführliche Informationen finden Sie unter www.stolpersteine-rehburg-loccum.de

Vernissage: Freitag, 3. Oktober, 11 Uhr
Einführung in die Ausstellung:
Martin Franke, Bürgermeister der Stadt Rehburg-Loccum
Dr. Ulrich Knufinke, Kurator der Ausstellung ‚Stätten jüdischer Kultur und Geschichte in den Landkreisen Diepholz und Nienburg/Weser’
Mitglieder des Arbeitskreises ‚Stolpersteine Rehburg-Loccum’
Romantik Bad Rehburg, Neues Badehaus

Eintritt: 2,00 EUR.
Kinder bis 12 Jahre frei

Plakat-Ausstellung

Exponat_Paula_geht